Trauerbegleitung

Mit dem Verlust eines nahen Menschen weiterzuleben ­ – sei es nach Tod oder Trennung – , ist zunächst oft unvorstellbar. Es bedeutet nichts weniger, als wieder leben zu lernen, mit wechselnden Gefühlen, mit einer Wunde, die immer wieder aufbricht, einem Gefühl der Ohnmacht, gar Sinnlosigkeit.

Oft dauert es lange, bis man wieder Boden unter den Füssen spürt, aus Erinnerungen Kraft schöpfen und dem Leben neue Hoffnung zu geben vermag. Auf diesem Weg unterstütze ich Sie durch Gespräche, Fragen und Anregungen aus der Philosophie, die sich seit jeher mit der Frage nach einem guten Leben befasst  – ganz besonders angesichts von Schmerz und Leid.

 

Was das Wesen des Menschen ausmacht: Die tiefe Synthese zwischen Macht und Ohnmacht.
Hedwig Conrad-Martius, Philosophin (1888 – 1966)